1.Allgemein:
Antrag auf Erteilung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung gemäß §7 Abs.4 Nr.2 und §32 Abs.2 Nr.2 des Wohnungseigentumsgesetzes zum Zwecke der Bildung von Wohnungseigentum.

Der Antrag auf Abgeschlossenheitsbescheinigung kann für bereits vorhandene und für noch zu errichtende Gebäude beim zuständigen Bauordnungsamt eingereicht werden. Grundlage sind die Aufteilungspläne mit dem aktuellen Zustand des Gebäudes und/oder mit den notwendigen Ergänzungen mit Maßnahmen gemäß den Erfordernissen des Wohnungseigentumsgesetzes. Bei der Beantragung wird die Abgeschlossenheit der Wohnung(en) seitens der Behörde geprüft und als Voraussetzung zur Teilung bescheinigt.

2.Kosten eines Abgeschlossenheitsantrags:
Die Kosten für einen Antrag auf Abgeschlossenheit werden nach Ortsbesichtigung für das jeweilige Objekt im Einzelfall kalkuliert. Wichtig sind vorhandene Bestandspläne, zumindest die Grundrisse der Etagen. In den meisten Fällen können die Bestandspläne beim örtlichen Bauamt (Registratur) eingeholt werden.

Kostenbeispiel:
Die Bearbeitungskosten eines z.B. Dreifamilienhauses liegen bei Vorlage der Bestandspläne bei ca. 900,- €

Können Bestandspläne nicht besorgt werden, so ist ein örtliches Aufmaß notwendig. Die Kosten erhöhen sich dann um ca. 1400,- €

Die angegebenen Kosten verstehen sich zuzügl. der gesetzlichen MwSt.